Klima - Mali

Das Klima auf Mali in Westafrika ist tropisch. Das Klima im Norden und Süden des Landes ist jedoch sehr unterschiedlich. In der Sudan Zone, die im Süden liegt, erreichen die Tagestemperaturen 20° C bis 25° C. Wirklich wärmer wird es im Sommer nicht. Während die Niederschläge im Winter auf Mali auf dem Klimadiagramm eher gering sind, kommt es in der Sommerzeit zu heftigen Regenschauern. Der Monsun aus dem Südwesten löst den heißen Passat aus dem Nordosten ab.
Im Norden des Landes befindet sich die Sahara Zone. Dort ist es um einiges wärmer als im Süden. Die Temperaturen belaufen sich auf bis zu 40° C im Sommer. Im Januar sinken sie auf 10° C bis 20° C. Regen gibt es in der Sahara kaum. Neben der Wüste liegt die Dornsavanne. Die Trockenzeit dauert in dieser Region laut Klimadaten acht bis zehn Monate.
Mali wird in drei Jahreszeiten aufgeteilt. Die Regenzeit findet vom Juni bis Oktober statt, die kühle Trockenzeit von November bis Februar und von März bis Mai ist die Trockenzeit. In Bamako liegen die Temperaturen im Januar zwischen 17° C bis 32° C und erreichen mit knapp 39° C im April den Höchstand.

Die beste Reisezeit für Mali unterscheidet sich von Region zu Region. Wer den Süden bereisen möchte, kann das ganze Jahr über Mali entdecken, da die Temperaturen milder sind. In der Sahara Zone sollte auf eine Reise im Sommer verzichtet werden.



Städteauswahl Mali Beste Reisezeit Mali
Bamako, Gao, Kayes, Mopti, Nioro du Sahel, Segou, Sikasso, Tessalit, Timbuktu

Impressum   AGB   Datenschutz   nach oben / top
Copyright 2002 - 2017 klima.org, Alle Rechte vorbehalten, Klimadaten Weltweit