Klima - Niger

Das Klima im Niger in Westafrika ist laut Klimadaten kontinental-saharisch und wird in zwei Jahreszeiten aufgeteilt. Die Durchschnittstemperaturen im Jahr liegen bei 30° C und es ist sehr trocken.
Die klimatischen Unterschiede in den Regionen sind von größerer Bedeutung. In der Wüste, die sich im Norden befindet, hat es im Hochsommer durchschnittlich 34° C und im Januar 17° C. Besonders heiß ist im April und Mai. Zu dieser Zeit steigt das Thermometer auf über 50° C.
Im Januar dagegen kann es dagegen auf 0° C abkühlen. Von Mai bis Oktober und von Juli bis Oktober findet die Regenzeit auf Niger statt. In den übrigen Monaten bleibt es weitgehend trocken. Die häufigsten Schauer werden im August erwartet, wo gleichzeitig eine hohe Luftfeuchtigkeit entsteht. In der Sahara, die im Norden und Osten vom Niger liegt, kommt es nur selten zu Regenfällen. Von Süden und Norden, wo es bis zu 700 mm regnet, bis hin in den Westen nehmen die Niederschläge auf 20 mm im Osten und Norden ab.
Der Nordostpassat bringt während der Trockenperiode immer wieder staubige Luft nach Niger. In der Regenzeit sorgt der Südwestmonsum für schwüles Wetter.

Die beste Reisezeit für den Niger ist auf dem Klimadiagramm zwischen November und März. Die Temperaturen sind nicht so hoch wie zur restlichen Zeit des Jahres und es ist weitgehend trocken. Wer in den Norden vom Niger reisen möchte, sollte die kühlen Nächte nicht unterschätzen. Warme Kleidung wird empfohlen. In der Regenzeit sollten nur Personen vereisen, die mit der hohen Luftfeuchtigkeit klarkommen, da es teilweise unerträglich werden kann, vor allem wenn der Südwestmonsun wütet.



Städteauswahl Niger Beste Reisezeit Niger
Agades, Bilma, Gaya, Maradi, Niamey, Tahoua, Tillabery, Zinder

Impressum   AGB   Datenschutz   nach oben / top
Copyright 2002 - 2017 klima.org, Alle Rechte vorbehalten, Klimadaten Weltweit